Leipziger Barock – Bach und seine Familie

Der Ruf Leipzigs als Musikstadt ist vor allem auf dem Ruhm Johann Sebastian Bachs gegründet. Er war unbestreitbar einer der größten Musiker aller Zeiten – sein Umfeld war jedoch keineswegs weniger Reich an Musik. Die Freundschaft zwischen Georg Phillipp Telemann, Johann Sebastian Bach und Telemanns Patenkind Carl Phillipp Emanuel Bach nehmen wir zum Anlass die Musik dieser drei herausragenden zutiefst mit Leipzig verbundenen Musiker zusammen aufführen. Unbekannte Musik aus den Archiven der Stadt, aber auch weltbekannte Musik dieser wunderbaren Komponisten.

Das Programm dieses Konzert ist auch als Lesung mit Musik denkbar: Briefe Carl Phillip Emanuel Bach Kontextualisieren das Schaffen seiner Vorfahren und seines Patenonkels. Die Zeitenwende die sich im 18. Jahrhundert abspielte wird an der Geschichte dieser Familie sichtbar: vom Hof und Kirche dienenden Mensch hin zum freidenkenden Bürger von Welt.

Besetzung

Joowon Chung – Sopran
Moritz Görg – Trompete
Pawel Miczka – Violine
Uwe Ulbrich – Violine
Anne Kaun – Viola
Katharina Litschig – Violoncello
Felix Görg – Violone
Arve Stavran – Tasteninstrumente

Programm:
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) – Sinfonia aus BWV 75 Die Elenden sollen essen
Johann Michael Bach (1648 -1694) – Ach wie sehnlich wart’ ich der Zeit
Georg Philipp Telemann (1681 – 1767) – Tänze aus der Suite TWV 55:D8
Georg Philipp Telemann (1681 – 1767) – Zürne nur du alte Schlange, aus dem harmonischen Gottesdienst
Carl Philipp Emanuel Bach (1714 – 1788) – Sinfonie C-Dur für Streicher, Wq 182/3
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) – BWV 51 Jauchzet Gott in allen Landen

Schreibe einen Kommentar